• +049 37609 50659
  • +049 37609 50659
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Trends und Entwicklungen
bei SEO und SEM

Wir zeigen Euch die aktuellen Entwicklungen in der Suchmaschinenoptimierung und im -marketing und erklären Euch Mittel und Wege zur erfolgreichen Homepage.

Mobile-First, Strukturierte Daten
Content-Anpassung.

Mobile SEO 2020: Der Mobile First Index setzt neue SEO-Standards. Mobile wird immer wichtiger und verdrängt die Desktop-Suche von der Pole Position. So macht ihr eure Webseite fit dafür.

MOST FLEXIBLE JOOMLA TEMPLATE

Pursue your passion.

With continuous heart rate readings, surge keeps you in the zone.

Heart Rate

Inhalt ist das A und O oder "Content ist King"

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Unter Content versteht man alles, was online im Sinne von Gehalt und Inhalt übermittelt wird, also sämtliche Text-, Bild-, Audio- und Videodaten. Oder anders ausgedrückt: alle redaktionellen Inhalte, egal in welchem Content-Format.

„Content is King!“, befand Bill Gates schon im Jahre 1996. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Im Gegenteil: Content ist wichtiger denn je. Auch aus Sicht der Suchmaschinen.Content ist zu einem Top-Rankingfaktor bei Google avanciert. Und zwar nicht irgendein Content, sondern ein für die Zielgruppe relevanter, tiefgreifender Content. Es wird also Zeit, dem Content die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken – und Usern einzigartige „königliche“ Inhalte.

Inhalt ist das A und O oder wie Content zum King wurde


Obwohl der Siegeszug des Contents schon seit einigen Jahren immer weiter fortschreitet, fristet er immer noch ein Schattendasein in vielen Unternehmen und Agenturen. Hochwertige Inhalte müssen dem User echten Mehrwert bieten, sonst haben Online-Maßnahmen im Bereich Marketing und Vertrieb kaum eine Chance. Das Internet hat das Nutzerverhalten der Zielgruppe grundlegend verändert.
Content is King

Content is King hört man in letzter Zeit immer öfter. Es gibt den Mythos, dass niemand lange Texte lesen würde. Aber das stimmt nicht. Richtig ist: Niemand liest gerne langweilige Texte, aber wenn der Text und weitere Inhalte interessant und nützlich sind, dann werden durchaus auch sehr lange Texte gelesen.
Tatsächlich zeigen Studien, dass die durchschnittliche Textlänge auf Seiten, die in den Top10 bei Google gelistet werden, in den letzten Jahren immer höher geworden ist. Je nach Branche beträgt sie zwischen 800 bis über 1200 Wörter.

Lange Texte werden interessanter und leichter konsumierbar, wenn du sie mit Hilfe von Unterüberschriften und Listen strukturierst und mit Bildern und Videos aufpeppst.
Durch diese Strukturierung schärfst du das Profil deiner Inhalte. Doch wie sieht eine gute Content-Marketing Strategie aus? Wir haben es nicht mehr mit den klassischen Push-Medien wie Rundfunk und Fernsehen zu tun, bei dem der Informationsfluss vom Sender gesteuert wird, sondern mit dem World Wide Web – und das ist im Gegensatz dazu ein Pull-Medium, bei dem der Nutzer in einer bewussten Entscheidung die von ihm gewählten Informationen aufruft. Daher müssen Web-Inhalte hochwertig und einzigartig sein – dazu auch noch leicht auffindbar, leicht zugänglich, leicht verständlich, leicht teilbar und „leicht zu mögen“, also „sharable“ sein. Darum ist heute Content King.

Eine der günstigsten und gleichzeitig effektivsten Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung ist die Optimierung der eigenen Inhalte. Trotzdem wird sie gerade von Freiberuflern, Einzelunternehmern und kleinen Unternehmen oft vernachlässigt: Auf vielen Websites findet man nur sehr kurze Texte, oft sogar nur ein paar Bullet-Points. Dabei sind es genau diese Inhalte, anhand derer ein potentieller Kunde entscheidet, ob er den Hörer in die Hand nimmt oder eine E-Mail schreibt. Und mindestens genauso wichtig: Google braucht ausreichend Content, um eine Seite einordnen und bewerten zu können. Ohne Inhalte kann Google nicht bestimmen, um was es auf einer Seite geht. Die Folge: kein Ranking.

Aber was genau zeichnet guten Content aus und wie überzeugst du damit Google, dass deine Website ein Ranking auf den ersten Plätzen verdient? Wer seine Position in den Suchergebnissen verbessern will, der muss zunächst also die Kriterien kennen, die der Algorithmus für seine Berechnungen zugrunde legt. In den 2000er Jahren war die Keyword-Dichte einer der wichtigsten Faktoren, nach denen Google die Relevanz einer Seite bewertete. Aber diese Zeiten sind lange vorbei und heute spielt die Keyword-Dichte nur noch eine untergeordnete Rolle. Der Google-Algorithmus ist intelligenter geworden und nutzt eine sogenannte semantische Analyse, um zu bestimmen, worum es auf einer Website geht. Dabei analysiert Google nicht nur, wie oft ein Keyword vorkommt, sondern auch ob Synonyme, verwandte Begriffe und Phrasen im Text auftauchen. Deshalb ist es gar nicht notwendig, dass du in deinen Texten ständig die gleichen Keywords wiederholst. Im Gegenteil: Ein Text, der umfassend verschiedene Aspekte eines Themas behandelt, wird eher mit einem guten Ranking belohnt als ein Text, der mit den immer gleichen Keywords vollgestopft ist.

Aber auch in Bezug auf deine Website bzw. auf alle Unterseiten deiner Website solltest du darauf achten, dass du nicht mehrmals die gleichen Texte verwendest. Je mehr sich die Inhalte deiner Unterseiten ähneln, desto schwieriger wird es für Google zu unterscheiden, welche deine Unterseiten nun das beste Ergebnis zu einer Suche ist. Man spricht in diesem Zusammenhang von Keyword-Canibalisation: Ähnliche Unterseite konkurrieren um ein Ranking und schaden sich so gegenseitig. Vermeide es deshalb, auf jeder Seite die gleichen Texte zu verwenden und achte insbesondere darauf, dass Title, Description und Überschriften möglichst einzigartig sind. Definiere außerdem eine klare Struktur und lege ein Keyword-Mapping fest. Entscheide dich, welche deiner Unterseiten zu welchem Keyword ranken soll. Eine grobe Richtschnur dabei ist, dass eine Unterseite nur für ein bis drei Keywords optimiert werden sollte.